TShirt Herren I Love Heart I LOVE CATS Weiß

B00K64ISBI

T-Shirt Herren - I Love Heart - I LOVE CATS Weiß

T-Shirt Herren - I Love Heart - I LOVE CATS Weiß
  • Hochwertiger Druck auf FOTL Textilien in den Größen S M L XL XXL für Männer und S - XL für Frauen.
  • Unsere lustigen Motive sind in Flockfolie, Flexfolie, Digitaldruck oder Siebdruck erhältlich.
  • 100% Baumwolle
  • Unsere Bekleidung bestehen aus100% Baumwolle. Sie sind für die Waschmaschine oder Handwäsche geeignet.
  • Die Shirts für Männer erhalten Sie als Rundhals und für Frauen als V Ausschnitt.
  • Unsere T-shirts eignen sich perfekt als Funshirt, zur Party zum Geburtstag, für die Schule, auf der Arbeit, zu Silvester.
T-Shirt Herren - I Love Heart - I LOVE CATS Weiß

Hamburg schließt die Lücke zwischen Zug und Bahnsteig

Von  Eastpak Rucksack Volker, black, 35 liters, EK207471 corlange grey
1
FAN4ZAME Fahrradtasche Vorderer Träger Pack Reitferien Zubehör Ausrüstung Tasche Fahrrad Zubehör Mountainbike Satteltasche Obere Rohr Beutel Black 14cm12cm4cm

oodji Ultra Herren Basic Pullover aus Merinowolle Schwarz 2900N

Hamburg.  Die Hamburger Hochbahn will bis Anfang der 2020er-Jahre alle 91 U-Bahn-Haltestellen barrierefrei machen. Schon Ende März wird mit Abschluss der Bauarbeiten auf dem Bahnhof Buckhorn in Volksdorf die 65. Station behindertengerecht sein. Insgesamt kostet das seit 2012 laufende Programm bis zu 220 Millionen Euro.

Eine besondere Herausforderung ist der Umbau an Haltestellen wie Landungsbrücken und Sternschanze, die in einer Kurve liegen. Grund: Der Abstand zwischen der Bahnsteigkante und den U-Bahn-Zügen ist dort besonders groß. Der Spalt darf nicht größer als etwa fünf Zentimeter sein, um die Anforderungen der Barrierefreiheit zu erfüllen und Rollstuhlfahrern sowie Fahrgästen mit Kinderwagen einen sicheren Einstieg zu ermöglichen.

Hochbahn-Projektleiter Jan Hendrik Schmidt zeigt die Kunststofflamelle, mit der der Abstand zwischen U-Bahn-Zug und Bahnsteig minimiert wird
Foto: Michael Rauhe

An der 1928 eröffneten Haltestelle Klosterstern in Harvestehude sind es sogar bis zu 17 Zentimeter. Wer hier einsteigt, hört die Ansage "Bitte beachten Sie den Abstand zwischen Bahnsteigkante und U-Bahn". Eigentlich müsste der Bahnsteig dort abgerissen und neu gebaut werden – eine Millioneninvestition. Deshalb hat die Hochbahn am gestrigen Mittwoch ein Pilotprojekt gestartet, um die sogenannten Gapfiller zu testen.

Die Lamellen begrenzen die Lücke auf etwa fünf Zentimeter

Diese Kunststofflamelle kommt bereits in Bahnhöfen in Australien und Asien zum Einsatz und wird nun zum ersten Mal in Deutschland ausprobiert. Sie wird auf insgesamt 13 Metern Länge an beiden Bahnsteigen angebracht. Die Lamellen begrenzen die Lücke zwischen Bahnsteig und Zug auf nur noch etwa fünf Zentimeter. Sie sind exakt in dem Bereich angebracht, in dem die Bodenplatten auf dem Bahnsteig in einem Schachbrettmuster ausgelegt sind: "Damit wird gekennzeichnet, dass hier ein niveaugleicher Aus- und Einstieg möglich ist. Das Muster ist auch als Auf­kleber an den entsprechenden Türen in den U-Bahnen angebracht", sagte Hochbahn-Projektleiter Jan Hendrik Schmidt.

"Bevor die Kunststofflamellen angebracht wurden, hatten wir drei Monate lang an beiden Gleisen Ultraschallmessungen vorgenommen, um die Breite der Lamellen festzulegen", sagt Schmidt. Dabei seien 15.000 Fahrzeuganfahrten gemessen worden.

Der Pilotbetrieb soll bis zum 14. September laufen: "Wir testen nun, ob sich das Material bewährt. Dadurch dass die Lamellen elastisch sind, ist es kein Problem, wenn diese von den Zügen gestreift werden", sagt Schmidt. Allerdings werden sämtliche "Berührungen" zwischen Lamellen und Fahrzeugen durch Sensoren aufgezeichnet.

Wenn das Pilotprojekt erfolgreich verläuft, wird geprüft, ob die Lamellen auch an den "Problem-Haltestellen" Landungsbrücken und Sternschanze eingebaut werden können.

  • Gloop Top Fashion Sterne Handtasche Schultasche Canvas KunstLeder Trend Tragetasche TS201701 23109 Blau
  • Essen & Trinken
  • Und infolge des  demografischen Wandels  steigen in den nächsten Jahren die Aufwendungen zwangsläufig weiter. „Bis 2035 sollen sie auf 12 Prozent in Deutschland und 14,7 Prozent in Österreich steigen.” Für Queisser zeigen die Zahlen die hohe Priorität, die man im Nachbarland der Alterssicherung einräumt. Dafür sei man auf anderen Feldern weniger großzügig.

    Denn zum einen altere die Gesellschaft rasch und zum anderen gingen nach wie vor zu viele Österreicher frühzeitig in den  Ruhestand . Während hierzulande das gesetzliche Renteneintrittsalter schrittweise auf 67 Jahre steigt, liegt es in Österreich bei 65 Jahren. Für Frauen liegt die Altersgrenze sogar noch 60 Jahren und wird erst ab 2024 langsam auf 65 Jahre ansteigen.

    Über uns

    Informationen

    Social Media