HTWYF Taktische Schulter Outdoor Bergsteigen Tasche Military Camping Rucksack Outdoor Sport Rucksack mud color

B07259FVHY

HTWYF Taktische Schulter Outdoor Bergsteigen Tasche Military Camping Rucksack Outdoor Sport Rucksack mud color

HTWYF Taktische Schulter Outdoor Bergsteigen Tasche Military Camping Rucksack Outdoor Sport Rucksack mud color
  • Baumwolle zu kämpfen und bequeme Schaumstoff Schaumstoff ist bequem und langlebig Rucksack Kombination
  • Elastische Schaumstoffrückseite, zum des Rückens und des Rucksacks zu verringern Großer Kontaktbereich, um Luftstrom zu fördern
  • Durch eine Kombination von mehreren Materialien mit atmungsaktiver Dekompression und seismischer Wirkung
  • Glatter und glatter Zug leicht leicht zu Korrosion Rost Oxidation
  • Überall ist verantwortlich für den Charme der Show fühlen sich wohl und langlebig und zuverlässig zu bedienen
HTWYF Taktische Schulter Outdoor Bergsteigen Tasche Military Camping Rucksack Outdoor Sport Rucksack mud color

HAUPTMENÜ

Abkürzungen (Symbolbild) Bild: Thomas Riedel

Am frühen Sonntagmorgen leistete ein 25-Jähriger erheblichen Widerstand gegen die Polizisten, die eine Verkehrskontrolle durchführen wollten. Dabei zeigte er unter anderem sein entblößtes Glied einer Polizeibeamtin.

Am Sonntagmorgen, gegen 1.20 Uhr, wurde die Polizei auf einen betrunkenen Autofahrer aufmerksam gemacht. Eine Streife konnte den 25-Jährigen daraufhin in Karlsruhe-Mühlburg in der Neureuter Straße anhalten und einer Verkehrskontrolle unterziehen.

  • Radioprogramm online
  • Outdoor BergsteigenTasche/Paar multifunktionalen Packages/OutdoorTaschen E
  • Doch der Autofahrer verhielt sich nach Angaben der Polizei wenig kooperativ: "Bei der Kontrolle verhielt sich der deutlich alkoholisierte 25-Jährige uneinsichtig und aggressiv. Als er mit auf die Wache gebracht werden sollte, beleidigte er eine Polizeibeamtin, öffnete seine Hose und zeigte sein entblößtes Glied", heißt es im Polizeibericht.

    "Bei der anschließenden Festnahme widersetzte er sich vehement", berichtet die Polizei weiter. Für die Festnahme war die Unterstützung einer weiteren Streife nötig. Auch die Blutentnahme habe der Mann nicht freiwillig über sich ergehen lassen wollen und so musste sie "unter Zwang durchgeführt werden." Anschließend wurde der 25-Jährige in Gewahrsam genommen.

  • WDR Text
  • Hotlines
  • "Bin seit gestern wieder Single, aber es gibt Schlimmeres", schrieb ein junger Mann vor drei Jahren seiner Berliner Bekannten bei  Facebook  . Sie ist überzeugt, die Botschaft als private Nachricht bekommen zu haben. Dennoch steht der Text heute auf ihrer Pinnwand, als Teil der Facebook-Chronik, zusammen mit weiteren Details aus dem Privatleben des Mannes. Darüber und darunter stehen in ihrer Chronik Hunderte weitere Nachrichten in ähnlicher Tonart von etlichen Freunden. Manche erzählen, dass sie jetzt ihren Spaß haben, weil ihr fester Freund das Weite gesucht hat, andere hinterlassen ihre Telefonnummer. Viele Nachrichten sind mit Anrede und Abschiedsgruß versehen.

    Es gibt dafür zwei denkbare Erklärungen: Entweder Facebook hat einen Fehler gemacht und private Nachrichten auf Pinnwänden veröffentlicht. Das Unternehmen dementiert das. Oder die Facebook-Mitglieder haben ihr Kommunikationsverhalten so sehr verändert, dass sie 2012 schon nicht mehr glauben können, was sie 2009 öffentlich verbreitet haben.

    In  Frankreich  regten sich die ersten Mitglieder über die vermeintliche Panne auf. Als Facebook dort die letzten Profilansichten in Timelines umwandelte, beschwerten sich etliche Nutzer, dass Privatnachrichten vergangener Jahre in ihrer neuen Chronik auftauchten. Einige Deutsche bekamen das mit, überprüften ihre eigenen Pinnwände und waren schockiert: Ihre Chroniken aus dem Jahr 2009 waren ebenfalls mit sehr privat anmutenden Einträgen gespickt.

    Die heute 24-jährige Berlinerin hat im Dezember 2009 ein privates Gespräch mit ihrem amerikanischen Austauschschüler geführt. Jetzt stehen Teile seiner Antworten auf ihrer Pinnwand.

    Der NDR

    Service

    Themen

    Schwerpunkte